Schlagwort-Archive: Nachspeise

Süße Schlemmereien von ichoc und VALSOIA – ohne Tierleid – ein Produkttest

Hallo meine Lieben!

Gleich mal vorne weg! Ich bin entzückt und total begeistert. Jetzt schon mal Daumen hoch für diese wirklich leckeren Versuchungen!

wpid-picsart_1411671424457.jpg

Ein Rippchen Schoki aus dem Kühlschrank und ein kühles Eis bei dieser Affenhitze…. und das ganz ohne Tierleid, was will man mehr?

wpid-20150811_124949.jpg

Ich fange an mit der ichoc. Gefunden habe ich diese Köstlichkeiten im DM Regal. Mit 1,99 € preislich absolut ok. Die Argumente überzeugen: VEGAN, BIO/ORGANIC und sehr LEKKA 😉 Leider bisher nur in drei Sorten zu haben.

„Rice Choc mit Kakaokeks“ ist eine herbere, dunkle Schokolade. Für Menschen wie mich, die es nicht sooo süß mögen genau das Richtige. Die kleinen Kekskrümel knuspern schön beim Schlemmen. Frisch aus dem Kühlschrank super knackig, und cremig schmelzend im Mund.

„Weisse Rice Choc mit Bourbon Vanille“ ist eine weiße Schokolade, die auch Menschen, die eigentlich keine weiße Schoki mögen überzeugt. Auch nicht so süß und sehr mild im Geschmack. Frisch gekühlt aus dem Kühlschrank eine Freude und es bleibt leider nicht bei einem Stückchen….

„Rice Choc mit Haselnusskrokant“ ist die süßeste aus der Dreierreihe. Dennoch lange nicht so süß wie herkömmliche Nougatschoki. Gekühlt aus dem Kühlschrank war sie sehr lecker und hat mir auch gut geschmeckt obwohl ichs ja nicht so süß mag. Beim Schmelzen im Mund kamen die kleinen Knusperkrokantstückchen zum Vorschein und runden den Geschmack ab.

Resümee: Würde alle drei Sorten sofort wieder kaufen! (Würde ist wohl falsch ausgedrückt! WERDE stimmt da wohl eher).

Jetzt müssen sie nur noch den Test beim Backen und für Desserts in der Küche bestehen 🙂

Weiter gehts mit meinem persönlichen Highlight als bekennender Eisjunky!  Und ich kanns immer noch nicht glauben WO ich das Eis gefunden habe. Beim EDEKA um die Ecke! Ich hab nur mal zufällig in die Truhe gespäht und da lag es dann.

Rein pflanzliches Eis von VALSOIA.

wpid-20150811_125112.jpg

Leider nicht BIO aber rein pflanzlich. Das nachgemachte „Magnum“ (und ich möchte hier vorab schon mal sagen, das dieses hier meinen Eisgaumen mehr beglückte als das Original) wenigstens noch glutenfrei.

Beschrieben wird es mit Premium Eis. Und ich kann dem nur beipflichten. Es knackt himmlisch beim hinein beißen und das Vanilleeis ist schön cremig und nicht so übersüßt wie herkömmliches Eis. Es hat eine wunderbare Leichtigkeit und ist nicht so fettig. Ich bin total begeistert. Italiener können eben einfach das beste Eis machen 🙂 Leider sind nur drei Stück in einer Schachtel. Was mich in Zukunft dazu zwingen wird den kompletten Vorrat aufzukaufen damit mir kein anderer es wegkaufen kann. *lach*

Dann waren da noch diese äußerst leckeren Nusshörnchen (wenigsten mit 4 Stück in der Schachtel *kicher*). Was soll ich sagen? Ebenso lecker wie auch schon das Premium Eis. Einfach köstlich! Schön nussig, nicht so süß und die knusprige Waffel ist auch trotz Schokiüberzug innen sehr fein. Hach… der Sommer ist gerettet.

Wenn ich mich so auf der Seite von Valsoia umsehe dann läuft mir schier das Wasser im Munde zusammen. Ich hoffe zutiefst, das auch diese Produkte noch alle den Weg in unsere Regale finden. Oder ich muss mir einen Kühllaster mieten und zum Shoppen nach bella italia reisen. Das wär mal wieder einen Urlaub wert, den ich inzwischen seit 16 Jahren nicht mehr gemacht habe….

Wie auch immer, habt einen erfrischten und süßen Sommer!

Während ich hier tippe schlemme ich eins der Nusshörnchen. Ich habe lange überlegt ob ich ein Foto davon einstellen soll und es gestaltete sich schwieriger als gedacht. Gar nicht so einfach das es nicht pornös rüber kommt. Mit Zähnen? Mit Zunge? Ich habe mich für diese magische Variante entschieden 😉

wpid-2015-08-11-13.51.24.jpg.jpeg

Gekühlte Grüße

Eure Zaubermondin

Advertisements

Vanillepudding mit Johannisbeeren – eine Kindheitserinnerung

wpid-2015-07-13-19.00.26.jpg.jpeg

Hallo ihr Lieben,

kennt ihr das Gefühl? Ihr esst etwas Bestimmtes und es kommen Bilder und Erinnerungen hoch. Man wird sentimental und es treibt einem schon fast die Tränen in die Augen. Mir ging es gestern so als ich diesen Pudding gegessen habe. Bei jedem Löffel dachte ich an meine schöne Kindheit, konnte die Küche sehen in der wir immer viel Zeit verbracht haben, dachte an meine Mama (ich bin etwas sentimental, sie lebt natürlich noch, aber wir wohnen für meinen Geschmack viel zu weit auseinander und ich vermisse sie sehr). Seufz.

Ich habe den Pudding nicht mit Vollmilch gemacht – so wie Mama früher. Geschmeckt hat er trotzdem genauso gut und eigentlich schmeckt die ganze Chose eh nur nach den sauren kleinen roten Johannisbeeren.

Wer es selbst versuchen möchte braucht

für den Pudding:
500 ml (Soja/Reis/Mandel) Milch
1 Vanilleschote
2 Eigelb
1 Pkg. Bourbon Vanillezucker
1 EL Rohrzucker
5 geh. Teelöffel Speisestärke (wer keine Kuhmilch verwendet nimmt ruhig 1 TL mehr)

für die Soße:
Johannisbeeren
Zitronensaft
Zucker
Wasser

Und so schnell wirds gemacht:

Johannisbeeren waschen, vom Grün befreien und mit einem Spritzer Zitronensaft, Zucker nach Geschmack und etwas Wasser in einem Topf langsam erhitzen und dann kurz aufkochen lassen. Fertig! Nehmt nicht zu viel Wasser denn die Beeren wässern auch. Abkühlen lassen.

400 ml Milch mit dem Markt der Vanilleschote langsam zum Kochen bringen. In der Zwischenzeit die restliche Milch mit den Eigelb und dem Zucker mit dem Schneebesen aufschlagen. Wenn die Vanillemilch kocht die Zucker/Ei/Milch-Masse langsam einfließen lassen und mit dem Schneebesen gut einrühren. Kurz aufkochen lassen. In Dessertgläser umfüllen. Abkühlen lassen.

Johannisbeeren in die Vanillepuddinggläser einfüllen. Fertig!

Lasst Euch diesen sommerlichen Puddeling gut schmecken 🙂 Gut gekühlt schmeckt er am Besten.

Eure Zaubermondin

Karibischer Chia-Pudding mit Himbeeren

wpid-picsart_1411738309308.jpg

Da stand ich nun mit meinen super gesunden Chia-Samen (Viele Infos und Rezepte dazu findet ihr hier:

http://www.chia-samen.info/

Ich wollte die Samen nicht nur in Müsli und Smoothies verwenden und war daher im Netz auf der Suche nach Rezepten und fand auf Homemadedeliciousness , ein toller Foodblog von Elisabeth, ein interessantes Rezept für einen Chia-Pudding, den ich dann nur ein wenig abwandelte.

Es ist wirklich eine tolle Sache, diese Samen. Pudding ohne Kochen und großen Aufwand. Genau mein Ding. Und der Geschmack ist wirklich genial! Also die Samen schmecken ja selber eigentlich nach nichts, aber in Verbindung mit dem Kokos, Vanille und Tonka, ein Südseetraum. Ich kann es Euch wirklich nur ans Herz legen das zu versuchen. Lekkaaa!

Das nächste mal werde ich es mit frischer Ananas versuchen.

wpid-20140926_140708.jpg

Ich habe dafür verwendet:
250 ml Kokosmilch (Doseninhalt vorher gut durchrühren)
200 ml Alpro Kokosnuss Original (siehe Bild oben)
5 geh. Esslöffel Chia-Samen
2 TL Agavendicksaft
1/2 TL gemahlene Vanille
1 Prise Tonkabohne (Tonka vorsichtig verwenden, der Geschmack ist sehr intensiv und kann schnell auch zu viel werden)
Himbeeren oder andere Früchte nach Geschmack

wpid-picsart_1411738168871.jpg

So wird es gezaubert:
Kokosmilch und Alpro Kokosnuss mit Agavendicksaft, Vanille und Tonka vermischen. Dann die Chia-Samen dazu geben und gut vermengen. Kurz andicken lassen, dann so lange rühren bis eine dickflüssige Masse entsteht. Im Kühlschrank eine gute Stunde kühlen lassen. In Dessertgläser füllen, frische Früchte dazu geben, fertig. Wer es gern süß mag, kann noch etwas Agavendicksaft/Honig/Ahornsirup zum Schluß darüber geben. Fertig!

Lasst Euch dieses aussergewöhliche Dessert so gut schmecken wie ich 🙂

Eure Zaubermondin