Schlagwort-Archive: Matcha

Matcha-Power-Balls

wpid-2015-04-16-11.45.32.jpg.jpeg

Als zusätzliches kleines Mitbringsel zum Geburtstag meiner lieben Schwester habe ich diese Kugeln in einem Kochbuch gefunden. Ich gebe Euch das Originalrezept. Bei mir allerdings waren jede Menge weitere Zutaten nötig damit die Kugeln formbar waren. Leider habe ich mir nicht notiert wie viel ich noch dazu gegeben habe.

Das nächste mal allerdings werde ich vor der Zubereitung die Kokosflocken, die in den Teig kommen, auf jeden Fall etwas mahlen. Mir gefällt die Konsistenz nicht so gut. Und auch am Geschmack und der ¨Panade¨ noch etwas tüfteln. Ich werde berichten!

Sie schmecken trotzdem so schon sehr lecker und sind ein toller, gesunder Power-Snack den man auch mit in die Arbeit nehmen kann.

Das braucht ihr dafür:
350 g getrocknete Aprikosen
100 g gemahlene Mandeln
100 g Kokosflocken
2 TL Matcha
Ich gab noch geriebene Vanilleschote dazu.

wpid-2015-04-17-08.19.26.jpg.jpeg

Und so werden sie gezaubert:

Aprikosen grob hacken und in einer Schüssel mit Wasser ca. 3 Std. einweichen. Danach in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen. Aprikosen mit einem Pürierstab sehr fein pürieren. Vanille, Mandeln, 50 g Kokosflocken und Matcha-Pulver dazugeben und alles gut miteinander vermischen. Wenn die Masse so wie bei mir zu weich ist, die Menge der Mandeln und Kokosflocken erhöhen.

Die Masse im Kühlschrank für ca. 30 min. kalt stellen. Mit einem Espressolöffel kleine Portionen abteilen und mit trockenen Händen zu kleinen Kugeln formen. Anschließend in den restlichen Kokosflocken wälzen.
In einem verschließbaren Gefäß im Kühlschrank aufbewahren.

Laßt sie Euch gut schmecken!
Eure Zaubermondin

Zauberkringel (Matcha-Schoko-Kekse)

wpid-picsart_1414853541182.jpg

Ich habe nun schon seit Wochen dieses tolle Matcha-Pulver Zuhause. Und schon lange wollte ich etwas daraus backen. In einem Buch habe ich heute ein Rezept für Matcha-Kekse gefunden. Ich wollte aber noch den Schoko-Geschmack mit dazu, denn reine Matcha-Kekse wollte ich nicht.

Daher habe ich das Rezept etwas abgewandelt (natürlich wieder Zucker reduziert) und einen Halb-Halb Teig daraus gemacht. Ebenso habe ich die große Menge Backpulver (ich mag den Geschmack einfach nicht) durch ein Ei „ausgetauscht“.

Das Zusammenkleben der Teige mit dem Eischnee kommt von der Herstellung von S/W-Gebäck, welches ich erst kürzlich gebacken habe, und mir die Idee für diese Kekse gegeben hat. 🙂

Wenn ihr also diese wirklich schönen, und äußerst schmackhaften Kekse nach backen wollt benötigt ihr dazu:
250 Gramm Butter
100 Gramm Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
½ TL Salz
1 Ei (getrennt)
1 Msp. Backpulver
400 Gramm Mehl

Für die getrennten Teige:
2 gehäufte TL Matcha-Pulver (grüner Teig)
3 gehäufte TL Kakaopulver (schwarzer Teig) Kristallzucker

wpid-20141101_121151.jpg wpid-20141101_121343.jpg wpid-20141101_121836.jpg

Und so werden sie gezaubert:
Ei trennen. Eiweiß für später in den Kühlschrank stellen. Aus den restlichen Zutaten (Butter, Zucker, Vanillezucker, Salz, Eigelb, Backpulver, Mehl) einen geschmeidigen Teig herstellen. Anschließend den Teig teilen.

Ich habe den Grünanteil etwas größer gemacht (460 Gramm). Der Schokoteil war 348 Gramm schwer. Für den grünen Teig 2 gehäufte TL Matcha-Pulver einkneten. In den schwarzen Teil 3 gehäufte TL Kakaopulver (ungesüßt) einkneten. Beide Teige getrennt in Folie packen und mind. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Nach der Ruhezeit Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eiweiß zu Eischnee schlagen. Beide Teige dünn ausrollen. Auf den grünen Teig den Eischnee verstreichen und den schwarzen Teig auflegen. Eng zusammen rollen.

Rolle im Anschluss in Kristallzucker wälzen (bei mir hat das heute nicht so schön geklappt, aber Zucker war auf jeden Fall genug dran, man sieht ihn nur leider nicht) und in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ca. 15 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

Das Rezept ergibt ca. 2 Bleche.

Viel Spaß beim Zaubern!

Eure Zaubermondin 🙂