Schlagwort-Archive: Mascarpone

Blaubeertiramisu (ohne Alkohol und ohne Kaffee)

image Hallo meine Lieben,

still war es wieder die letzten Tage hier auf dem Blog. Ich habe einfach so viel um die Ohren.

Alle lieben Veganer-Follower müssen jetzt mal weg kucken und nicht böse mit mir sein!

Heute ein kurzer Beitrag über ein Tiramisu das ich für meinen kommenden Geburtstag „getestet“ habe. Ich liebe Blaubeeren und Zitronen und so hab ich mir das einfach mal ausgedacht. Es schmeckte vorzüglich und darf am Wochenende auf meinen Geburtstagstisch 😉 Die Eier sind von meiner Schwägerin. Die Hühner leben bei ihr im Garten und bekommen nur das beste Bio Futter. Das sah man dann auch an den Eiern. Ich habe noch nieeee eine orangefarbene Mascarponecremegesehen 😉 Schaut mal, ist das nicht der Hammer? (das war vor der Zugabe vom Eischnee).

wpid-2015-05-14-14.54.46.jpg.jpeg wpid-2015-05-14-14.55.23.jpg.jpeg

Wer diese Köstlichkeit versuchen will braucht dazu:

2 Pack Dinkel Löffelbiscuits von Alnatura
250 Gramm Mascarpone
1 großes und vor allem FRISCHES Ei!
50 Gramm brauner Zucker
ger. Tonka Bohne, pulv. Vanilleschote
Apfelsaft, BioZitrone (Schale sollte essbar sein!)
ca. 150-200 Gramm Blaubeeren

Ein paar frische Blaueeren, Zitronenschalen und weiße geraspelte Schokolade für das Topping wpid-2015-05-14-08.33.17.jpg.jpeg

Und so schnell wird es gezaubert:

Apfelsaft (meiner war selbst gepresst) mit dem Saft der BioZitrone mischen. Die Schale braucht ihr fürs Topping. Also vorher abhobeln und aufheben (das weiße der Schale sollte nicht dran sein, das macht die ganze Sache sonst bitter).

Ei trennen. Eischnee mit einer Prise Salz steif schlagen. Danach das Eigelb mit dem Zucker und etwas geriebener Tonka Bohne und Vanille schaumig rühren. Mascarpone unterrühren. Danach den Eischnee vorsichtig unterheben.

Blaubeeren waschen und pürieren. Nicht vergessen ein paar Beeren für das Topping beiseite zu legen 😉

Löffelbiscuit auf oder in eine Form legen. Jetzt kommt mein Tip: ich nehme einen Teelöffel und gebe auf jede Stange drei Löffel von dem Saft darauf. So wird der Löffelbiscuit butterweich und fluffig aber nicht “nass” und “matschig”. Danach folgt eine Schicht Mascarponecreme. Darauf dann eine Schicht Himbeerpüree. Das wiederholt ihr, bis ihr alle Zutaten verarbeitet habt.

Jetzt zugedeckt ab damit in den Kühlschrank. Ich lasse meine Tiramisu immer über Nacht ziehen. So werden sie perfekt. In diesem Fall hier hat sie 4 Std. durchgezogen und war auch schon „fertig“. Erst vor dem Verzehr mit der weißen Schokolade bestreuen und mit frischen Blaubeeren und den Zitronenschalen verzieren. Fertig!

Lasst es Euch gut schmecken!

Eure Zaubermondin

Tiramisu originale

wpid-2015-04-10-22.21.04.jpg.jpeg

Hallo meine Lieben,

heute möchte ich Euch mein bisher streng gehütetes Rezeptgeheimnis verraten 😉 Natürlich alles Quatsch mit Soße…

Es gibt viele Varianten ein Tiramisu herzustellen. Diese hier habe ich von einer italienischen Mama, die sich immer darüber aufgeregt hat, wir Deutschen würden unser Tiramisu in einer Schüssel mit Kaffee und Mascarpone ertränken.

Ich musste ihr leider damit Recht geben, dass ihr Tiramisu lange nicht so üppig war und nicht so schwer im Magen lag. Es war viel zarter und harmonischer, schmeckte phantastisch und glich eher einer feinen Torte, als das was ich bis dato kannte.

Dieses Rezept hier ist eine kleinere Portion. Als Nachspeise würde ich sagen reicht es für 7 Personen. Jeder bekommt eine Löffelbiscuitreihe 😉

Ich habe dieses hier für eine liebe Freundin zum Geburtstag gemacht und es war so schnell weg wie ich es hin gestellt hatte. Jeder ist von der Leichtigkeit begeistert.

Gefertigt habe ich es am Vorabend um es dann am nächsten Tag mit zur Feier zu nehmen. So zieht es perfekt durch und ist fluffig, locker, leicht….

wpid-2015-04-10-22.22.22.jpg.jpeg

Wer es versuchen möchte benötigt dafür:

21 Stangen Löffelbiscuit
250 Gramm Mascarpone
1 großes und vor allem FRISCHES Ei!
50 Gramm brauner Zucker
ger. Tonka Bohne, pulv. Vanilleschote
1 Espresso, Amaretto (oder Marsala)
ungesüßtes Kakaopulver

Und so schnell wird es gezaubert:
Ich mache als erstes meinen Espresso und verlängere ihn mit einem guten Schuß Amaretto (das ganz nach Geschmack). So kann er in der Zwischenzeit abkühlen.

Ei trennen. Eischnee mit einer Prise Salz steif schlagen. Danach das Eigelb mit dem Zucker und etwas geriebener Tonka Bohne und Vanille schaumig rühren. Mascarpone unterrühren. Danach den Eischnee vorsichtig unterheben.

Löffelbiscuit (7 Stangen) auf eine Form auflegen. Jetzt kommt mein Tip: ich nehme einen Teelöffel und gebe auf jede Stange drei Löffel von der Kaffee/Amaretto Mischung darauf. So wird der Löffelbiscuit butterweich und fluffig aber nicht „nass“ und „matschig“.

Danach folgt eine Schicht Mascarponecreme. Das wiederholt ihr, bis ihr die 21 Löffelbiscuit verarbeitet habt. Zum Schluß sollte eine letzte Schicht Mascarponecreme aufgestrichen sein. Jetzt ab damit in den Kühlschrank.

Wichtig ist es, das Tiramisu, aufgrund des Frischeis, durchgehend zu kühlen! Auch solltet ihr dafür unbedingt ganz frische Eier verwenden.

Meines hatte ich von glücklichen Hühnern, die nebenan wohnen und ab und zu auch in meinem Vorgarten scharren dürfen.

wpid-2015-04-10-22.25.15.jpg.jpeg

Vor dem Verzehr mit dem Kakaopulver bestreuen. Fertig!

Lasst es Euch gut schmecken!

Eure Zaubermondin