Schlagwort-Archive: italienisch

Glutenfreie Pizza, ein (Produkt)-Test

wpid-20150718_131959.jpg

Hallo ihr Lieben,

eigentlich sollte ich heute einen Beitrag über das „schöne“ Wetter verfassen. Ich tue es nicht, denn ich fühle mich als würde ich im Höllenfeuer schmoren. Bei jedem Kommentar auf Facebook, Radio…. wie schön doch das Wetter ist und es doch bitte so schön bleiben soll und am Besten kein Tropfen Regen den ganzen Sommer über, also von März bis Oktober….könnte ich zum Amokläufer werden. Ja die da im Radio haben Glück das ich so weit im Outback wohne und leider keine Pumpgun besitze… ach lassen wir das…. ich hoffe weiter auf Abkühlung damit ich endlich wieder Zeit in der Küche verbringen kann ohne das Gefühl zu haben selbst im Ofen zu sitzen anstatt davor.

Da nun eben gerade diese Abneigung gegen meine Küche besteht, ich aber nicht jeden Tag in die Eisdiele gehen kann bin ich nun ständig auf der Suche nach schnellen Gerichten bei denen ich nicht mit dem Kochlöffel in der Hand am Herd stehen muss.

Und da ich nun ja auch gerade versuche meinen Glutenkonsum etwas zu kontrollieren bin ich auf die Pizza-Fertigböden von Schär gestoßen. Ein Versuch war es Wert und was soll ich sagen: Nun muss ich auch noch meinen Pizzakonsum kontrollieren, denn die Pizza war wirklich vorzüglich. Ich mag es wenn der Boden nicht durchweicht und der Rand schön knusprig ist, beide Wünsche wurden hier erfüllt. Daumen hoch für dieses Fertigprodukt.

wpid-20150717_210944.jpg wpid-picsart_1411671424457.jpg

Rand und Boden habe ich, wie auch sonst bei meinen Pizzen, mit Olivenöl bestrichen bevor ich sie belegt habe.

Gebacken habe ich sie mit etwas höherer Temperatur (220 Grad) und den Ofen ziemlich lange vorgeheizt. Sonst gibt es dazu eigentlich auch nicht mehr zu sagen bis auf „Buon Appetito“… lasst es Euch gut schmecken.

Eure Zaubermondin

Elsässer Pizza / Produkttest Soyatoo Veggie Cheese

wpid-20150607_185712.jpg

Hallo meine Lieben,

die letzten Tage war es wirklich extrem heiß und es mußte etwas Leichtes auf den Tisch. Ich hatte Lust auf Pizza aber sie sollte dünn und knusprig sein. Also habe ich mich dazu entschlossen sie mit Flammkuchenteig zu backen. Es schmeckte vorzüglich.

Im gleichen Moment wollte ich das erste mal auf meinen heiß geliebten Käse verzichten und habe dazu einen Käseersatz von Soyatoo besorgt. Was soll ich sagen, es schmeckte nicht schlecht veränderte aber auch den Geschmack nicht sonderlich. Daher werde ich die nächste Pizza  einfach komplett ohne Käse oder Käseersatz versuchen!

wpid-img_20150607_183218.jpg

Für den weltbesten Flammkuchen-Teig braucht ihr:
250 Gramm Mehl
1 Prise Salz
125 ml Wasser
2 EL (Oliven)Öl

Für den Belag:
5 geh. EL Tomatenmark mit Würzgemüse
2 EL Sauerrahm (oder Sauerrahmersatz)
etwas Olivenöl
Chillyflocken, Salz, Pfeffer, Kräuter
Gemüse nach Geschmack
Käseersatz
frischer Basilikum

Und so schnell wird er gezaubert:

Gemüse sehr dünn schneiden.

Ofen auf 250 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Mehl, Salz, Wasser und Öl zu einem geschmeidigen Teig kneten. Hauchdünn ausrollen (bei mir wurde er fast so groß wie ein Pizzablech). Der Teig ist ziemlich zäh. Man braucht eine Weile bis man ihn in der gewünschten Größe hat.

Tomatenmark mit Sauerrahm, Olivenöl und Gewürzen gut miteinander verrühren. Auf den Teig aufstreichen. Käse aufstreuen. Gemüse auflegen.

Auf mittlerer Schiene ca. 12-15 Minuten knusprig backen. Vor dem Servieren mit frischem Basilikum garnieren.

Für mich muss ein Flammkuchen knusprig und knackig sein, daher nahm ich nicht so viel Belag.

Dazu hatten wir noch einen frischen Sommersalat. So kann man den Sommer genießen!

Eure Zaubermondin

Blaubeertiramisu (ohne Alkohol und ohne Kaffee)

image Hallo meine Lieben,

still war es wieder die letzten Tage hier auf dem Blog. Ich habe einfach so viel um die Ohren.

Alle lieben Veganer-Follower müssen jetzt mal weg kucken und nicht böse mit mir sein!

Heute ein kurzer Beitrag über ein Tiramisu das ich für meinen kommenden Geburtstag „getestet“ habe. Ich liebe Blaubeeren und Zitronen und so hab ich mir das einfach mal ausgedacht. Es schmeckte vorzüglich und darf am Wochenende auf meinen Geburtstagstisch 😉 Die Eier sind von meiner Schwägerin. Die Hühner leben bei ihr im Garten und bekommen nur das beste Bio Futter. Das sah man dann auch an den Eiern. Ich habe noch nieeee eine orangefarbene Mascarponecremegesehen 😉 Schaut mal, ist das nicht der Hammer? (das war vor der Zugabe vom Eischnee).

wpid-2015-05-14-14.54.46.jpg.jpeg wpid-2015-05-14-14.55.23.jpg.jpeg

Wer diese Köstlichkeit versuchen will braucht dazu:

2 Pack Dinkel Löffelbiscuits von Alnatura
250 Gramm Mascarpone
1 großes und vor allem FRISCHES Ei!
50 Gramm brauner Zucker
ger. Tonka Bohne, pulv. Vanilleschote
Apfelsaft, BioZitrone (Schale sollte essbar sein!)
ca. 150-200 Gramm Blaubeeren

Ein paar frische Blaueeren, Zitronenschalen und weiße geraspelte Schokolade für das Topping wpid-2015-05-14-08.33.17.jpg.jpeg

Und so schnell wird es gezaubert:

Apfelsaft (meiner war selbst gepresst) mit dem Saft der BioZitrone mischen. Die Schale braucht ihr fürs Topping. Also vorher abhobeln und aufheben (das weiße der Schale sollte nicht dran sein, das macht die ganze Sache sonst bitter).

Ei trennen. Eischnee mit einer Prise Salz steif schlagen. Danach das Eigelb mit dem Zucker und etwas geriebener Tonka Bohne und Vanille schaumig rühren. Mascarpone unterrühren. Danach den Eischnee vorsichtig unterheben.

Blaubeeren waschen und pürieren. Nicht vergessen ein paar Beeren für das Topping beiseite zu legen 😉

Löffelbiscuit auf oder in eine Form legen. Jetzt kommt mein Tip: ich nehme einen Teelöffel und gebe auf jede Stange drei Löffel von dem Saft darauf. So wird der Löffelbiscuit butterweich und fluffig aber nicht “nass” und “matschig”. Danach folgt eine Schicht Mascarponecreme. Darauf dann eine Schicht Himbeerpüree. Das wiederholt ihr, bis ihr alle Zutaten verarbeitet habt.

Jetzt zugedeckt ab damit in den Kühlschrank. Ich lasse meine Tiramisu immer über Nacht ziehen. So werden sie perfekt. In diesem Fall hier hat sie 4 Std. durchgezogen und war auch schon „fertig“. Erst vor dem Verzehr mit der weißen Schokolade bestreuen und mit frischen Blaubeeren und den Zitronenschalen verzieren. Fertig!

Lasst es Euch gut schmecken!

Eure Zaubermondin

Produkttest Aldi Veggie-Hack

wpid-20150430_193226.jpg

Hallo meine Lieben,

heute mal wieder ein kleiner Produkttest. Dieses mal habe ich das Veggie-Hack von Aldi getestet und war auch erneut positiv überrascht.

Natürlich kann man auch bei diesem Produkt wieder über die Inhaltsstoffe streiten aber es ist und bleibt für mich ein Fastfood Produkt und als solches betrachte ich es auch. Ich habe daraus eine Lasagne gemacht und es hat uns allen vorzüglich geschmeckt.

Die Konsistenz und die Farbe sprechen für sich. Das Einzige was ich zu bemängeln hätte ist, das es stark gewürzt ist. Das würde ich lieber selber machen, aber wenn man es weiß, kann man entsprechend die Salzmenge beim Kochen reduzieren.

Die Bolognese Soße für die Lasagne war ratzfatz damit fertig und für Fleischesser mit Sicherheit nicht mehr als Soja zu erkennen. Leider muss man Gäste manchmal immer noch zu ihrem „Glück“ zwingen *kicher*. Also Daumen hoch für dieses Produkt  wenn es mal wieder schnell gehen muss.

wpid-20150430_182734.jpg wpid-picsart_1411671424457.jpg

Eure Zaubermondin

Bruschetta mit Bärlauchpesto

wpid-2015-04-21-09.57.05.jpg.jpeg

Hallo meine Lieben,
ich hatte gestern frisches Knusperbrot mit Kürbiskernen gebacken. Auf Dinas Blog „Heiß & Innig“ habe ich dann ein ähnliches Rezept entdeckt. Sie nutzt das Brot am Liebsten für knusprige Bruschetta. Ehrlich gesagt war mir das Weißbrot immer zu ¨schade¨ um es in den Toaster zu stecken, da es außen Knusprig und innen herrlich fluffig und saftig ist. Aber ich hatte noch so viele Fleischtomaten und der Gedanke an herrlich frische Bruschetta an so einem schönen Frühsommertag hat mich letztendlich überzeugt. Dazu hatten wir grüne Salate mit Löwenzahn und Giersch.

wpid-2015-04-20-08.46.02.jpg.jpeg

Wer sich auch überzeugen lassen will braucht dazu:
Knusperweißbrot (das Rezept dazu findet ihr hier)
(Fleisch)Tomaten
Zwiebeln
Frischer Basilikum
Salz, Pfeffer, Olivenöl
Bärlauchpesto

Und so schnell wirds gezaubert:

Tomaten ohne Kerne in kleine Stücke schneiden. Zwiebeln ebenfalls klein schneiden. Basilikumblätter waschen und klein schneiden. Alles miteinander vermischen. Mit Salz, Pfeffer würzen und Olivenöl dazu geben. Brot in Scheiben schneiden und im Toaster knusprig toasten. Eine dünne Schicht Pesto aufstreichen. Tomaten darauf geben. Schnell essen, damit das Brot nicht durchweicht. 😉

Eine sommerliche Köstlichkeit und ein toller Starter für ein mediterranes Menü.

Lasst es euch gut schmecken.
Eure Zaubermondin