Archiv der Kategorie: Frühstück

Ebereschen-/Vogelbeerenmarmelade

wpid-2015-08-07-12.06.32-1.jpg.jpeg

Von den Kelten wurde die Eberesche als heiliger Lebensbaum verehrt und an rituellen Plätzen gepflanzt. Auch bei den Germanen war es ein heiliger Baum.

Entgegen dem allgemeinen Irrglauben sind die Vogelbeeren nicht giftig. Jedoch können sie bei übermäßigem und vor allem rohen Verzehr Bauchschmerzen bereiten. Gekocht allerdings sind sie uneingeschränkt und auch in großen Mengen essbar.

Ich habe heute ein Rezept mit Äpfeln für Euch. Beeren, die jetzt geerntet und nicht eingefroren werden geben einen sehr herben Geschmack, der an englische Orangenmarmelade erinnert. Es gibt auch spezielle Sorten die nicht so bitter sind aber da ich sie draußen in der Natur pflücke habe ich darauf keinen Einfluss. Ich werde aber nochmals ein anderes Rezept einstellen das weniger bitter schmeckt.

Ich bin für den heutigen Tag bedient, denn am heißesten Tag in der Woche Marmelade einkochen, auf so ne blöde Idee kann auch bloß ich kommen…..

wpid-20150807_095134.jpg

Wer es also auch gerne herb mag braucht dazu:

ca. 550 Gramm Vogelbeeren (ohne Blätter und Stengel)
ca. 450 Gramm geschälte und entkernte Äpfel
1 Zitrone
Vanille, Zimt
etwas Wasser
500 Gramm (Gelier)Zucker (meiner war von Alnatura aus Rohrohrzucker)

Und so schnell wirds gezaubert:

Beeren waschen, von Blättern und Stielen befreien. Mit etwas Wasser in einen Topf geben und weich kochen (ca. 30 Minuten). Äpfel ebenfalls schälen und entkernen und in kleine Stücke schneiden. Ebenfalls mit etwas Wasser und dem Saft einer Zitrone weich kochen. Ich habe heute Beeren und Äpfel in einem Topf zusammen geworfen und es später bereut. Denn die Äpfel durch ein Sieb quetschen, die Arbeit kann man sich sparen. Daher werde ich in Zukunft zwei Töpfe nehmen und die Äpfel dann mit dem Pürierstab zu Brei zerkleinern und nur die Beeren durch das Sieb drücken. Schalen, Stielreste und Kerne sollten von den Beeren im Sieb bleiben.

Hier zwei Fotos von heute vor dem Kochen und nach dem Kochen:

wpid-20150807_104748.jpgwpid-20150807_110043.jpg

Dann einen Topf nehmen und den (Gelier)Zucker mit etwas Wasser zum kochen und karamellisieren bringen. Das Fruchtmark von den Beeren und Äpfeln schnell unterrühren und mit Vanille und Zimt abschmecken. Ca. 3 Minuten brodelnd kochen lassen und in ausgekochte Gläser füllen. Eine Gelierprobe kann man sich sparen, denn die Marmelade zieht schon beim Kochen im Topf an. Für ca. 5 Minuten die gefüllten, heißen Gläser auf den Kopf stellen. Danach ist der Inhalt lange haltbar (hier sicher nicht, aufgrund von übermäßigem Verzehr *kicher*).

Laßt es Euch gut schmecken!

*Piep*

Eure Zaubermondin

Advertisements

Süße, vegane Frühstückssemmal – zuckerfrei

wpid-20150806_142938.jpg

Hallo meine Lieben,

momentan bin ich ziemlich deprimiert wenn ich hier in unserer Gegend durch die Geschäfte streife. Als Wunsch-Veganer ist es hier wirklich nicht einfach. Ich fahre momentan vier Geschäfte ab um die Lebensmittel zu bekommen die ich benötige. Und dann bekommt man auch nicht alles. Vielleicht 50 % der Produkte die ich gerne hätte gibt es hier nicht zu erwerben. Das nervt extrem. Von veganen/vegetarischen Restaurants gar nicht zu reden. Wann findet denn auch auf dem Land das Umdenken statt? Wo sind wir denn hier? Auf dem Mond??

Und da es hier inzwischen auch gar keinen richtigen Bäcker mehr gibt sehe ich mich gezwungen nun wirklich alles selbst zu Backen. Von meiner lieben Schwester hatte ich ein schönes Rezept für Rosinensemmeln bekommen. Ich habe es  abgewandelt und daraus richtig tolle Frühstücks-Brötchen gemacht. Glutenfrei sind sie nicht, aber vegan, zuckerfrei und mit vielen anderen tollen Zutaten.

Sie sind leicht gesüßt. Lassen sich aber auch gut mit einer Scheibe Käse genießen – sofern man welchen isst 😉

Wer sie vielleicht gleich am Wochenende auf den Frühstückstisch stellen will braucht dazu:

500 Gramm Dinkelmehl (ich bevorzuge regionale Produkte, heute wars Dinkelmehl 630, Bruckmayer Mühle)
1 Würfel frische Hefe oder 1 Pack Trockenhefe
60 Gramm Xylit (Birkenzucker)
250 ml Mandel/Sojamilch
100 Gramm ungesüßtes Beerenmüsli (meins war von Alnatura)
50 Gramm Korinthen
75 Gramm Margarine (ich hatte Alsan bio)Chia-Topping von Davert

wpid-20150806_150104.jpg

Und so schnell werden sie gezaubert:

Mehl in eine Schüssel geben. Mulde machen und Hefe einbröseln. Etwas Zucker und warme Mandel-/Sojamilch zur Hefe geben, ein bisschen Aufrühren und zugedeckt ca. 15 Minuten gehen lassen. Mit der restlichen warmen Mandel-/Sojamilch das Müsli und die Beeren einweichen. Nach der ersten Geh-Phase Margarine, restliches Xylit und die Müslimischung zum Mehl geben und alles miteinander vermischen und kräftig durchkneten. Erneut zugedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.

Ofen auf 170 Grad / Umluft vorheizen.

Nun den Teig erneut durchkneten und kleine Semmeln formen. Etwas Chia Topping auf ein kleines Tellerchen geben und die Semmeln darin eindrücken. Bei mir hat die Teigmenge für 12 Semmelchen gereicht. Diese haben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backpapier gepasst. Wieder zudecken und nochmals 20 Minuten gehen lassen. Bevor sie in den Backofen kommen mit etwas Mandel-/Sojamilch bestreichen und ca. 20 Minuten, auf mittlerer Schiene, goldgelb ausbacken.

Das Chia Topping ist wirklich der Hit auf den Semmeln. Ich bin total begeistert.

Man kann die Semmelchen portionsweise einfrieren oder auch gut ein paar Tage in Tütchen verpackt aufheben. Leider waren sie bei uns schnell weg, da wir sie auch am Nachmittag zur Kaffepause gegessen haben 😉 Sie waren einfach zu gut.

Lasst sie Euch so gut schmecken wie wir!

Eure Zaubermondin

Veganer Erdbeer-„Milch“shake

wpid-2015-04-14-09.37.46.jpg.jpeg

Hallo ihr Lieben,

fühlt ihr Euch momentan auch so müde und schlapp? Morgens habe ich derzeit so gar keine Lust auf Toast, Brot oder Semmeln. Frisch und leicht muss es sein. Heute hab ich mir daher einen leckeren Fruchtshake gegönnt.

Laktosefrei, vegan und so nomnomnom!

Dies nahm ich zum Anlass gleich einen neuen Drink zu testen. Kokos-Reis Drink von Joya. Vegan, ohne Aromazusatz, gentechnickfrei und vor allem ohne Zuckerzusatz.Geschmacklich hat er mich auch überzeugt und er hat eine schöne Cremigkeit. Er eignet sich hervorragend für köstliche Shakes!

wpid-2015-04-14-10.03.04.jpg.jpeg wpid-picsart_1411671424457.jpg

Wer sich diese Schlemmerei auch gönnen will braucht dazu:
200 Gramm frische Erdbeeren (oder anderes Obst)
150 Gramm Soja-Joghurt
2 EL Agavendicksaft
1 Msp Vanilleschotenpulver
250 ml Kokos(Reis)drink

Alles rein in den Mixer und fertig! Das Rezept ergibt 600 ml Shake.

Ich wünsche Euch einen schönen Frühlingstag!
Eure Zaubermondin

Chia Power Frühstück (auch fürs Büro)

image

So ein ähnliches Foto sah ich bei einer Freundin auf ihrer Facebookseite. Es war kein Rezept dafür angegeben, daher habe ich selbst experimentiert.

Es ist super schnell gezaubert und kann am Vortag schon vorbereitet werden. Früchte kann man natürlich variieren. Mir haben die Kiwis so gut ¨gefallen¨ da konnte ich nicht anders.

Chia Samen machen lange satt und sind ein optimales Frühstück. Im Glas kann man sie gut mit zu Arbeit nehmen.

Für meine Variante braucht ihr:
450 ml Mandeldrink
6 EL Chia Samen
2 EL Agavendicksaft
1 Messerspitze Vanilleschotenpulver
Etwas Tonkabohne gerieben
(Soja-)Joghurt
5 Kiwis

Und so wirds gemacht:
Chia Samen in den Mandeldrink einrühren, Agavendicksaft, Vanille und Tonka dazu geben nochmals gut durchmischen und einige Stunden (in meinem Fall über Nacht) quellen lassen.
Masse 1:1 mit (Soja-)Joghurt vermengen. Kiwis schälen. Ein paar Scheiben aufbehalten. Den Rest mit dem Pürierstab zerkleinern. Je nach Geschmack süßen.
Kiwischeiben an die Glasscheiben ¨kleben¨. Chia-Joghurt-Masse einfüllen. Zum Schluß das Fruchtmus darauf geben. Fertig!

Lasst es Euch gut schmecken!
Eure Zaubermondin

Hier noch ein paar andere Varianten…

wpid-20150413_065307.jpg wpid-2015-04-13-07.02.29.jpg.jpeg

Frischkäse-Weckerl

wpid-20141008_075636.jpg

Eine kleine Abwandlung der Chia-Power-Semmal. Sie waren sehr lecker und saftig. Vielleicht schmecken sie euch so gut wie uns.

Das braucht ihr dafür:

250 Gramm Mehl (550)
1 TL Salz
1 TL Weinstein oder Backpulver
200 Gramm Frischkäse
1 Ei
ca. 50 ml lauwarmes Wasser
gemahlenen Mohn zum Bestreuen

wpid-20141008_075654.jpg

Und so werden sie schnell gezaubert:

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten. Semmeln formen (Hände anfeuchten), mit Mehl bestäuben und mit Mohn bestreuen. Ca. 5 Minuten ruhen lassen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech im vorgeheizten Backofen (220 Grad Ober-/Unterhitze) ca. 25 Minuten backen bis sie schön knusprig sind.

Lasst es Euch schmecken!

Eure Zaubermondin

Chia-Power-Frühstücks-Semmal

wpid-20141007_073704.jpg

Es ist herrlich wenn es früh morgens schon nach frischen Backwaren im Haus duftet. Heute haben wir uns diese reichhaltigen Power-Semmal schmecken lassen.

Ich habe mir am Vorabend schon alles vorbereitet. Abgewogenes Mehl mit Weinstein und Salz vermengt und Topfen (ich liebe den Topfen von der Alztaler Hofmolkerei) abgewogen, Chia Samen quellen lassen, Blech mit Backpapier belegt. So war es in der Früh eine Sache von 7 Minuten bis die Semmeln im Ofen waren.

Wir konnten es gar nicht abwarten bis sie abgekühlt waren, so lecker haben sie wieder ausgesehen. Und genauso haben sie auch geschmeckt. Ich mag es wenn ein Brötchen fest und griffig ist. Innen waren sie vom Topfen schön saftig. Sie werden nicht groß, sind aber sehr sättigend.

Das Rezept ergibt ca. 6 Semmeln. Ihr könnt aber auch vier größere daraus machen oder 8 ganz kleine, die sich sicher super als Suppenbeilage oder Partysemmal eignen.

wpid-20141007_142511.jpg wpid-20141007_073751.jpg

Jetzt aber zu den Zutaten, die ihr dafür benötigt:

250 Gramm Dinkel-Vollkorn-Mehl (oder anderes Vollkornmehl)
1 TL Salz
1 TL Weinstein
200 Gramm Topfen oder festen Quark (Schaf eignet sich auch sehr gut)
1 EL Chia Samen (mind. 15 Minuten gequollen in 3 EL Wasser)
ca. 50-80 ml lauwarmes Wasser (kommt auf die Konsistenz des Quarks an)
Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne etc. zum Bestreuen

Und so werden sie schnell gezaubert:

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten. Semmeln formen (ich reiße den Teig, dann wird er oben so „wild“ und mit den Kernen bestreuen. Ca. 5 Minuten ruhen lassen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech im vorgeheizten Backofen (220 Grad Ober-/Unterhitze) ca. 25 Minuten backen bis sie schön knusprig sind.

Jetzt könnt ihr mit Power in den Tag starten! Viel Spaß beim Backen…

Eure Zaubermondin

Schnelle Knusperwaffeln

wpid-img-20140718-wa0002.jpeg

Wie das duftet…. diese Waffeln sind wirklich das beste Rezept das ich kenne. Sie werden schön „knusprig“ beim Backen und sind nicht so süß. Man kann das Rezept leicht abwandeln. Ich menge gerne Tonka und Zimt bei so schmecken sie mir am Besten. 🙂

Das braucht ihr dafür:

250 Gramm Butter
180 Gramm Zucker
2 Päckchen Bourbon Vanille Zucker
2 Eier
1/2 Liter Mineralwasser
500 Gramm Mehl
1 Päckchen Backpulver

Und so wirds gezaubert:

Butter, Zucker und Eier schaumig rühren. Wasser dazu geben. Dann das Mehl mit dem Backpulver unterrühren. Wenn ich ehrlich bin mache ich das ganz ungalant mit einem Handmixer und rühre alle Zutaten damit zu einem glatten Teig. Hat bis jetzt immer gut funktioniert 😉

Da ich es selber nicht so süß mag, lasse ich den Puderzucker zum Servieren weg. Meine Mama bevorzugt die Waffeln mit Kirschen und Sahne. Mir ist das alles zu viel ich mag sie pur am Liebsten.

Lasst es Euch schmecken.

Eure Zaubermondin